deen
Nexia Ebner Stolz

Brexit - Folgen für mittelständische Unternehmen in Deutschland

Jetzt ist es definitiv - am 29.3.2017 ging die EU-Austrittserklärung aus Großbritannien in Brüssel ein. Damit ist der Startschuss für den Brexit offiziell gefallen. Ausgang des Verfahrens? Verhandlungssache.

Bislang stehen die Zeichen auf einen sog. „harten“ Brexit. Großbritannien würde damit vollständig aus dem europäischen Binnenmarkt ausscheiden. Klarheit darüber dürften die nun anstehenden Verhandlungen schaffen, die innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein müssten. Ein Mammut-Vorhaben, wobei eine Fristverlängerung möglich ist.

Bereits heute machen sich erste wirtschaftliche Folgen des Brexit bemerkbar. Das Englische Pfund hat gegenüber dem Euro deutlich verloren. Das führt zu Umsatzeinbußen bei Exporten oder Leistungen nach Großbritannien, die in Pfund bezahlt werden. Sollte Großbritannien den europäischen Binnenmarkt verlassen, dürften hier zudem Zölle anfallen. Auch könnten Exportkontrollen wie bei Lieferungen in andere Staaten außerhalb der EU anfallen.

Zudem sollten Unternehmen, die nach Großbritannien exportieren, die Umsatzsteuer im Blick behalten. Sobald Großbritannien aus der EU ausscheidet, findet das gemeinsame Mehrwertsteuersystem der EU in Großbritannien keine Anwendung mehr. Dies schlägt sich bis auf die Rechnungsstellung des in Deutschland ansässigen Unternehmens durch.

Ob und in welcher Form weitere Steueränderungen zu beachten sind, hängt von den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien ab. Viele EU-rechtliche Vorgaben sind in das britische Steuerrecht eingegangen. Hier werden zahlreiche Modifizierungen notwendig sein.

Besondere Unsicherheit löst die aufenthaltsrechtliche Frage aus, ob EU-Bürger weiterhin in Großbritannien verbleiben können. Umgekehrt ist unklar, wie der Status von Briten in Deutschland oder in den anderen EU-Staaten künftig ausgestaltet sein wird. Schwierigkeiten könnten auf deutsche Unternehmen mit Niederlassungen in Großbritannien hinsichtlich der Neubesetzung von Stellen oder gar der Bindung von Mitarbeitern zukommen.

Mehr zu den Folgen im Steuer-, Handels-  und Wirtschaftsrecht finden Sie in unserer Broschüre: „Harter“ Brexit - Was ändert sich für mittelständische Unternehmen in Deutschland?



nach oben